Thymelicus christi Rebel, 1894


Thymelicus christi: Männchen (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Männchen (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Männchen (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Weibchen (e.l. La Gomera, 2006) [S] Thymelicus christi: Weibchen (e.l. La Gomera, 2006) [S] Thymelicus christi: Halbwüchsige Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [M] Thymelicus christi: Halbwüchsige Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [M] Thymelicus christi: Halbwüchsige Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [M] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, März 2006) [M] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, März 2006) [M] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, März 2006) [M] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, März 2006) [M] Thymelicus christi: Raupe (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Raupe (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [M] Thymelicus christi: Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [M] Thymelicus christi: Puppe, Körperende atypisch verbogen (e.l. La Gomera, März 2006) [S] Thymelicus christi: Puppe (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Puppe (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Puppe, 1 Tag vor dem Schlupf (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Puppe wenige Minuten vor dem Schlupf (e.l. La Gomera 2013) [S] Thymelicus christi: Typisches Fraßbild an Brachypodium arbusculum (La Gomera, Valle Hermosa, Februar 2013) [N] Thymelicus christi: Alte Wohnröhre einer halbwüchsigen Raupe (La Gomera, Valle Hermosa, Februar 2013) [N] Thymelicus christi: Raupenröhre (La Gomera 2013) [N] Thymelicus christi: Mit einer Raupe besetztes Brachypodium arbusculum (La Gomera, Valle Hermosa, 60m NN, Februar 2013) [N] Thymelicus christi: Larvalhabitat in einem Barranco mit Vorkommen von Brachypodium arbusculae in Küstennähe (La Gomera, Valle Hermosa, Februar 2013) [N] Thymelicus christi: Larvalhabitat auf La Gomera, März 2006 [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Gräsern. Ich fand sie Ende März 2006 und im Februar 2013 recht zahlreich an Brachypodium arbusculum im Valle Hermoso auf La Gomera.

Lebensraumansprüche:
Thymelicus christi besiedelt sonnige, eher trockene und buschige, oft felsige Hänge und Barrancos mit der Raupennahrungspflanze.

Entwicklungszyklus:
Wie bei Thymelicus acteon dürfte die Eiraupe in einem Kokon vom Sommer/Spätsommer bis zum Winter ruhen. Die Raupen leben im Spätwinter und Frühjahr. Ich fand sie Ende März 2006 in allen Altersstadien in ca. 750m NN und im Februar 2013 in 60m NN auf La Gomera (Valle Hermosa). Die Falter fliegen von März (tiefe Lagen) bis Juni (nur vereinzelt auch noch später bis August/September).

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Thymelicus christi ist gefährdet. Gefährdungsursachen sind Überbauung/Tourismus, Wald- und Buschbrände und ganz besonders die oft zu beobachtende Überweidung durch Schafe und Ziegen. So war der Lebensraum, in dem 2006 Raupen gefunden wurden, im Dezember 2011 extrem stark abgefressen und zertreten.

Bemerkungen:
Thymelicus christi ist ein Endemit der Kanarischen Inseln und hier meist im Norden der westlichen Inseln ab Gran Canaria verbreitet.

Das Taxon ist sehr nahe mit Thymelicus acteon verwandt und könnte problemlos weiter als Unterart dieser geführt werden.



Thymelicus acteon | Thymelicus lineola | Thymelicus sylvestris