Coscinia bifasciata (Rambur, 1832)


Coscinia bifasciata: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Weibchen beim Start (e.l. Sardinien 2012) [S] Coscinia bifasciata: Eigelege [S] Coscinia bifasciata: Halbwüchsige Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe im vorletzten Stadium (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Coscinia bifasciata: Puppe [S] Coscinia bifasciata: Larvalhabitat auf Sardinien: Grasböschung an einer Straße durch einen Flaumeichenwald (Zentralgebirge, 700m NN) [N] Coscinia bifasciata: Larvalhabitat: steinig-felsige Weiden in 1200m NN im Gennargentu, Mai 2012 [N] Coscinia bifasciata: Dicht besiedeltes Habitat (Raupen) im Gennargentu-Gebiet in 1000 bis 1500m NN, Mai 2012. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben in erster Linie an Gräsern (Poaceae). Daneben werden auch gelegentlich krautige Pflanzen sowie Flechten und Moose gefressen.

Lebensraumansprüche:
Coscinia bifasciata besiedelt grasreiche Habitate von der Küste bis in die Hochlagen. Eine größere Raupendichte traf ich auf Sardinien aber nur in den höheren Lagen des Gennargentu an. Hier waren teils mehrere Raupen pro Quadratmeter zu beobachten (tags meist unter Steinen), teils zusammen mit solchen von Ocnogyna corsica. Dies dürfte aber jahrweise größeren Schwankungen unterliegen.

Entwicklungszyklus:
Die Raupe überwintert. In den Hochlagen ab 1000m NN dürfte wohl hauptsächlich nur eine Generation von Juni bis August fliegen. In tieferen Lagen erscheinen hingegen zwei Generationen. Die Raupen halten sich tagsüber gerne unter Steinen oder an der Basis von Grasbüscheln auf und sind in älteren Stadien mehr nachtaktiv.

Gefährdungsursachen:
Coscinia bifasciata ist nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Coscinia bifasciata ist ein Endemit Korsikas und Sardiniens und vor allem in höheren Lagen recht häufig und verbreitet. Das Taxon ist nahe mit Coscinia cribraria verwandt, welche auf den beiden Inseln fehlt.



Coscinia cribraria | Coscinia romeii