Aiolopus strepens (Latreille, 1804) (Braune Strandschrecke)


Aiolopus strepens: Männchen (Madeira, Encumeada, 1200m NN, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Männchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Männchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Männchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Weibchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Weibchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Weibchen (Madeira, Encumeada, März 2013) [N] Aiolopus strepens: Männchen [N] Aiolopus strepens: Imago [N] Aiolopus strepens: Weibchen [N] Aiolopus strepens: Habitat im Tessin [N] Aiolopus strepens: Habitat auf Madeira (Santana, März 2013) [N]

Nahrung:
Die Tiere ernähren sich insbesondere von Gräsern.

Lebensraumansprüche:
Aiolopus strepens besiedelt Flussufer, Trockenrasen, Grassäume, Böschungen, Waldränder, Buschland mit Offenbodenstellen oder Steinbrüche etc. Die gut flugfähige Art kann im Tessin bis über 1500m NN angetroffen werden. Auf Madeira traf ich sie im März 2013 noch in 1800m an.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines können fast ganzjährig angetroffen werden. Die Überwinterung erfolgt (meist?/immer?) als Imago, die Eiablage im Frühjahr (sehr wahrscheinlich aber auch schon im Spätsommer/Herbst). Am Nordrand der Verbreitung (Tessin, Genf) schafft es aber sicher nur ein Teil der Imagines, das Frühjahr zu erreichen.

Gefährdungsursachen:
Aiolopus strepens ist relativ weit verbreitet und nur lokal stärker gefährdet.

Bemerkungen:
Aiolopus strepens kommt beispielsweise in Afrika, auf den Kanaren, Madeira und im gesamten Mittelmeergebiet vor. Die Nordgrenze liegt in der Südschweiz, wo sie um Genf und im Südtessin gefunden wird.



Aiolopus thalassinus