Tettigonia viridissima (Linnaeus, 1758) (Grünes Heupferd)


Tettigonia viridissima: Weibchen [N] Tettigonia viridissima: Weibchen [N] Tettigonia viridissima: Männchen (Olymp, Griechenland, Ende Juni 2013) [N] Tettigonia viridissima: Weibchen [N] Tettigonia viridissima: Weibchen [N] Tettigonia viridissima: Tier nach der Imaginalhäutung [N]

Nahrung:
Tierische Kost (Insekten etc.), aber auch Pflanzen.

Lebensraumansprüche:
Tettigonia viridissima besiedelt Offenland aller Art (Äcker, Magerrasen usw.) sowie Heckenlandschaften, Kahlschläge, Waldränder und Parks. Im Vergleich zu Tettigonia cantans findet sie sich mehr in tiefgelegenen, warmen und eher trockenen Habitaten. Sie fehlt zum Beispiel am nördlichen Alpenrand vielerorts, während dort Tettigonia cantans häufig ist.

Entwicklungszyklus:
Die Eier überwintern im Boden, mindestens zweimal. Die Larven sind ab April zu beobachten, Imagines erst ab Ende Juni bis Oktober (im Mittelmeergebiet schon früher).

Gefährdungsursachen:
Tettigonia viridissima ist nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich über weite Teile Europas und des gemäßigten Asiens.



Tettigonia cantans | Tettigonia caudata