Orgyia dubia (Tauscher, 1806)

Synonyme/andere Kombinationen:
Teia dubia

Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männchen (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Weibchen nach der Ablage, Kokon geöffnet (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Weibchen nach der Ablage, Kokon geöffnet (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Eigelege, Kokon geöffnet (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Eigelege, Kokon geöffnet (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Eigelege, Kokon geöffnet (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Jungraupe (Albarracin, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [M] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Albarracin, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Albarracin, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Albarracin, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Albarracin, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Albarracin, Ende Mai 2018) Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [M] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [M] Orgyia dubia: Halbwüchsige Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Raupe (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Kokon (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Kokon (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Männliche Puppenhülle nach dem Schlupf (e.l. Spanien, Zaragoza, Raupe Ende Mai 2018) [S] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Spanien, Zaragoza, Ende Mai 2018) [N] Orgyia dubia: Larvalhabitat (Albarracin, Ende Mai 2018) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen sind polyphag, scheinen aber regional unterschiedliche Nahrungspflanzen zu bevorzugen. In den Monegros (Zaragoza) fand ich sie vor allem an Salsola vermiculata (Chenopodiaceae, heute zu den Amaranthaceae gerechnet), bei Albarracin (Teruel) aber vor allem an Calycotome sp. (Fabaceae).

Lebensraumansprüche:
Orgyia dubia besiedelt heiße Gebiete wie Trockensteppen, Felshänge, sommertrockene Ufer von Salzseen, Marschland und ähnliches mehr.

Entwicklungszyklus:
Das Ei überwintert. In Spanien (ssp. splendida) fand ich junge bis halbwüchsige Raupen bei Albarracin (1200m) Ende Mai 2018, bei Zaragoza (250m) zu dieser Zeit in tieferen Lagen hingegen bereits ausgewachsene. Die Falter schlüpften Ende Juni und im Juli. Vermutlich werden mehrere Generationen ausgebildet. Auf Zypern (wohl ssp. turcica) werden Falter und Raupen auch aus dem Herbst berichtet.

Die Raupen sitzen mehr oder weniger offen auf den Nahrungspflanzen. Die Eiablage findet im Kokon des flügellosen Weibchens, teils sogar in der Puppenhülle statt. Die Jungraupen können so als erste Nahrung ggf. Teile der Mutter verzehren. Die Ausbreitung erfolgt als Eiraupe über den Wind (lange Haare).

Gefährdungsursachen:
Orgyia dubia wird lokal durch Überbauung, Tourismus, landwirtschaftliche Intensivierung, aber auch Verwaldung ihrer Lebensräume zurückgedrängt.

Bemerkungen:
Der Komplex um Orgyia dubia wird taxonomisch sehr unterschiedlich behandelt. Die Unterarten (ssp. splendida: Spanien, ssp. josephina: Nordwestafrika, ssp. algirica: östliches Nordafrika bis Israel, ssp.arcerii: Sizilien, ssp. turcica: Zypern, Kleinasien, ssp. transcaspica: Turkmenistan, ssp. dubia: Südrußland) werden teilweise je nach Autor anders aufgefasst und hin und wieder in den Artrang erhoben (z.B. josephina oder splendida). Bis auf weiteres ist es daher am besten, alle diese Taxa als infraspezifisch zu O. dubia zu betrachten, zumal weder die Genitalmorphologie noch bislang das Barcoding Hinweise liefern.



Orgyia antiqua | Orgyia antiquoides | Orgyia aurolimbata | Orgyia rupestris | Orgyia trigotephras