Saturnia pyri Denis & Schiffermüller, 1775 (Wiener Nachtpfauenauge)


Saturnia pyri: Falter [S] Saturnia pyri: Falter [S] Saturnia pyri: Falter [S] Saturnia pyri: Falter (Nordgriechenland) [S] Saturnia pyri: Falter (Nordgriechenland) [S] Saturnia pyri: Ei (Nordgriechenland) [S] Saturnia pyri: Eier auf einer Pyrus-Blattoberseite (Samos, Mai 2013) [N] Saturnia pyri: L1-Raupe (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: L1-Raupe (e.o. Samos 2009) [S] Saturnia pyri: Jungraupe (e.o. Samos 2009) [S] Saturnia pyri: Jungraupe [S] Saturnia pyri: Jungraupe [S] Saturnia pyri: Halbwüchsige Raupe (e.o. Samos 2009) [S] Saturnia pyri: Halbwüchsige Raupe (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: Halbwüchsige Raupe (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: Raupe nach der letzten Häutung (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: Raupe nach der letzten Häutung (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: Raupe (e.o. Samos) [S] Saturnia pyri: Raupe (Nordgriechenland, Chalkidiki, Juli 2006) [N] Saturnia pyri: Raupe (Nordgriechenland, Chalkidiki, Juli 2006) [N] Saturnia pyri: Raupe auf dem Weg zur Verpuppung (Nordgriechenland) [N] Saturnia pyri: Raupe auf dem Weg zur Verpuppung, frontal (Nordgriechenland) [N] Saturnia pyri: Raupe auf dem Weg zur Verpuppung (Pindos, Nordgriechenland, Ende Juli 2012) [N] Saturnia pyri: Kokon (Nordgriechenland) [S] Saturnia pyri: Puppe im Kokon (Nordgriechenland) [S] Saturnia pyri: Raupe in Pyrus-Bäumchen (Chalkidiki, Juli 2006) [N] Saturnia pyri: Habitat in Nordgriechenland: mit Raupen besetzte Pyrus-Bäumchen [N] Saturnia pyri: Habitat in Nordgriechenland: Pyrus-Bäumchen in Trockengebiet  [N] Saturnia pyri: Habitat auf Samos: lichte, extensive Kulturlandschaft mit einzelnen Obstbäumen. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Laubbäumen und Sträuchern, besonders Rosaceae. Sehr gerne werden wilde Pyrus-Arten belegt, so in Griechenland.

Lebensraumansprüche:
Saturnia pyri besiedelt warme Hänge mit lockeren Gehölzbeständen und andere gehölzreiche Standorte. Er findet sich auch in Obstgärten, wenn nicht gespritzt wird.

Entwicklungszyklus:
Die Puppe überwintert im Kokon, nicht selten auch mehrfach. Die Falter fliegen von April bis Juni und legen die Eier einzeln oder in kleinen Gruppen an dünnen Zweigen oder Blättern ab. In Nordgriechenland fand ich zahlreiche Raupen und Kokons ausschließlich an einer dornigen, wilden Pyrus-Art (Pyrus spinosa). Unter den teils kahl gefressenen Bäumchen war der Boden mit großen Kotballen übersät. Meist fanden sich zwischen 1 und 3 Raupen pro Busch. Ein Teil der Kokons wird offenbar am Stammfuß des Fraßbaums an der Rinde angelegt. Ein Teil der Raupen wandert vor der Verpuppung aber auch weiter umher, wie mehrere Beobachtungen auch überfahrener Raupen zeigen.

Auf Samos fand ich Anfang Mai Eier auf der Blattoberseite eines gepflanzten Birnbaums.

Gefährdungsursachen:
Saturnia pyri ist im Norden (Wallis, Tessin, Süd-Österreich, Elsaß) durch die Ausräumung der Landschaft und die Intensivierung im Obstbau (Gifteinsatz) bedroht. Im Süden, so in Griechenland, ist der Falter noch recht häufig.

Bemerkungen:
Saturnia pyri fehlt in Deutschland, wenn auch immer wieder vom nahen Frankreich eingeflogene Falter gemeldet werden, so besonders im Saarland, wo auch vorübergehende Fortpflanzung denkbar ist. Vielleicht ist Saturnia pyri eine der Arten, die mit der Klimaerwärmung weiter vordringen könnte.

Die Gesamtverbreitung reicht von Nordafrika durch Südeuropa und südliche Teile Mitteleuropas (Südalpen, Elsaß etc.) bis Vorderasien (Iran).



Saturnia pavonia | Saturnia pavoniella | Saturnia spini 
English version / englische Version