Pholidoptera griseoaptera (De Geer, 1773) (Gewöhnliche Strauchschrecke)


Pholidoptera griseoaptera: Männchen [N] Pholidoptera griseoaptera: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, August 2013) [N] Pholidoptera griseoaptera: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, August 2013) [N] Pholidoptera griseoaptera: Weibchen (Illerbeuren bei Memmingen, August 2013) [N] Pholidoptera griseoaptera: Weibchen [N] Pholidoptera griseoaptera: Weibchen [N] Pholidoptera griseoaptera: Weibchen [N] Pholidoptera griseoaptera: Junge Larve (Illerbeuren bei Memmingen, Mai 2013) [N] Pholidoptera griseoaptera: Weibliche, ältere Larve [N] Pholidoptera griseoaptera: Typisches Habitat auf der Ostalb (Juni 2013) [N]

Nahrung:
Als Larve ernährt sich die Art mehr von pflanzlicher Kost, als Imago dagegen vermehrt von anderen Insekten.

Lebensraumansprüche:
Pholidoptera griseoaptera besiedelt Binnen- und Außensäume von Wäldern, umfangreiche Heckengebiete, Brombeergestrüpp, Vorwaldstadien und dringt mit Strauchpflanzungen bis in die Städte vor.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines treten von Juni bis Anfang November auf. Im extrem warmen Herbst 2006 fand ich noch Anfang Dezember ein singendes Männchen in Schwäbisch Gmünd an einem sonnigen Waldrand. Die Eier überwintern laut Literatur zweimal im Boden oder in Totholz etc.

Gefährdungsursachen:
Pholidoptera griseoaptera ist insbesondere in Waldgebieten eine der weitverbreitetsten und häufigsten Heuschreckenarten.

Bemerkungen:
Pholidoptera griseoaptera kommt von Nordspanien bis in wenige Gebiete des westlichen Asiens vor. Der Schwerpunkt liegt in Mittel- und Osteuropa.



Pholidoptera aptera | Pholidoptera dalmatica | Pholidoptera fallax | Pholidoptera femorata | Pholidoptera littoralis | Pholidoptera macedonica