Pholidoptera aptera (Fabricius, 1793) (Alpen-Strauchschrecke)


Pholidoptera aptera: Männchen (Gurktaler Alpen, Juli 2009) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Gurktaler Alpen, Juli 2009) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Gurktaler Alpen, Juli 2009) [N] Pholidoptera aptera: Weibchen (Gurktaler Alpen, Juli 2009) [N] Pholidoptera aptera: Weibchen [N] Pholidoptera aptera: Weibchen (Gurktaler Alpen, Juli 2009) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Weibchen (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Weibchen (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Männchen [N] Pholidoptera aptera: Weibchen [N] Pholidoptera aptera: Larve [M] Pholidoptera aptera: Männchen (Allgäu, Steineberg, 1600m NN, Ende Oktober 2014) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Allgäu, Steineberg, 1600m NN, Ende Oktober 2014) [N] Pholidoptera aptera: Männchen (Allgäu, Steineberg, 1600m NN, Ende Oktober 2014) [N] Pholidoptera aptera: Habitat im Herbst (Allgäu, Steineberg, 1600m NN, Ende Oktober 2014) [N] Pholidoptera aptera: Habitat im Herbst (Allgäu, Steineberg, 1600m NN, Ende Oktober 2014) [N] Pholidoptera aptera: Habitat (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N] Pholidoptera aptera: Habitat (Istrien, Ucka, Mitte Juli 2016) [N]

Nahrung:
Pflanzliche Kost und kleine Insekten.

Lebensraumansprüche:
Pholidoptera aptera besiedelt Waldlichtungen, Kahlschläge und waldnahe Weiden mit höherer Vegetation (Sträucher, Adlerfarn), Staudenfluren, Zwergstrauchheiden und dichte Grasfluren im Alpenraum und selten auch im nördlichen Voralpenland. Meist liegt die Meereshöhe der Habitate zwischen 800 und 1700 m NN.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines erscheinen von Juli bis Oktober und die Eier überwintern mindestens zweimal in der Streuschicht, im Boden oder seltener in Totholz. Am Morgen kann man manchmal zahlreiche, oft noch taufeuchte Individuen beobachten, wie sie sich auf Stauden etc. von der Morgensonne aufwärmen lassen.

Gefährdungsursachen:
In den höheren Lagen ist Pholidoptera aptera ungefährdet, an den wenigen Stellen im Vorland aber durch Dunkelwaldwirtschaft etc. deutlich gefährdet.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung erstreckt sich hauptsächlich vom Massif Central über die Alpen bis Südosteuropa (Slowakei, Bulgarien, Rumänien, Slowenien).



Pholidoptera dalmatica | Pholidoptera fallax | Pholidoptera femorata | Pholidoptera griseoaptera | Pholidoptera littoralis | Pholidoptera macedonica