Pholidoptera fallax (Fischer, 1853) (Südliche Strauchschrecke)


Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Männchen (Tessin, Isone, 2008) [N] Pholidoptera fallax: Weibchen (Tessin, Monte Generoso, Oktober 2007) [N] Pholidoptera fallax: Weibchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Weibchen (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [N] Pholidoptera fallax: Weibchen -  rein gelbe Unterseite (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, Ende September 2016) [M] Pholidoptera fallax: Habitat im Tessin (Ende August 2008) [N] Pholidoptera fallax: Habitat (Italien, Apenninen, Rieti, Monte Terminillo, 1800m, Ende September 2016) [N]

Nahrung:
Teils pflanzliche, teils tierische (kleine Insekten u.a.) Kost.

Lebensraumansprüche:
Pholidoptera fallax besiedelt warme und oft feuchte, aber andererseits auch ziemlich trockene Habitate wie Waldlichtungen und -ränder, Böschungen und langgrasige, ungemähte Wiesen und Weiden meist in Waldnähe.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines treten ab dem Frühsommer (im Süden schon ab Mai) bis weit in den Oktober auf. Die Eier überwintern im Boden, im Allgemeinen zweimal.

Bemerkungen:
Pholidoptera fallax fehlt nördlich der Alpen und ist in Süd- und Südosteuropa (Italien, Balkanhalbinsel) heimisch. Die Nordgrenze liegt am Alpensüdfuss, wo Pholidoptera fallax etwa im südlichen Tessin und in Südösterreich vorkommt.

Hinweise zur Bestimmung:
Pholidoptera fallax kann als Weibchen leicht anhand des kürzeren und deutlich gebogenen Legebohrers von der ähnlichen Pholidoptera littoralis unterschieden werden. Zudem ist die Bauchseite bei Pholidoptera fallax rein gelb, während bei P. littoralis hier ein leichter Grünstich mit ins Spiel kommt.



Pholidoptera aptera | Pholidoptera dalmatica | Pholidoptera femorata | Pholidoptera griseoaptera | Pholidoptera littoralis | Pholidoptera macedonica