Parnassius phoebus (Fabricius, 1793) (Alpen-Apollo)


Parnassius phoebus: Weibchen (Frankreich,  Col de Larche, Juli 2012) [N] Parnassius phoebus: Männchen (Silvretta) [N] Parnassius phoebus: Männchen (Silvretta) [N] Parnassius phoebus: Männchen (Albula-Pass, Juli 2010) Parnassius phoebus: Weibchen (Ötztal) [N] Parnassius phoebus: Ei [N] Parnassius phoebus: Raupe (Albula, Schweiz) [N] Parnassius phoebus: Raupe (Albula-Pass) [N] Parnassius phoebus: Raupe [N] Parnassius phoebus: Raupe (Albula-Pass, Juni 2010) [N] Parnassius phoebus: Raupe (Albula-Pass, Juni 2010) [N] Parnassius phoebus: Puppe [S] Parnassius phoebus: Puppe [S] Parnassius phoebus: Habitat im Ötztal zur Falterflugzeit [N] Parnassius phoebus: Habitat: Schmelzwasserrinne mit Saxifraga aizoides und zahlreichen Raupen (Albula, Juni 2008) [N] Parnassius phoebus: Habitat: Bach am Albula-Pass in 2100m NN [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben in den allermeisten Fällen an Saxifraga aizoides.

Lebensraumansprüche:
Parnassius phoebus besiedelt Fliessgewässersysteme und überrieselte Hänge der alpinen Stufe der Alpen ab etwa 1700m bis 2700m NN. Die Falter fliegen meist engbegrenzt um die stellenweise mit Hochstauden gesäumten Bäche. Die Raupen finden sich auf den meist von Wasser durchrieselten Polstern der Nahrungspflanze und auf Moos ruhend.

Entwicklungszyklus:
Parnassius phoebus überwintert als Raupe im Ei, gebietsweise vereinzelt vielleicht auch schon außerhalb der Eihülle. Erwachsene Raupen fand ich etwa im Silvrettagebiet im Juni, Falter hingegen im August und noch Anfang September. In vielen Gebieten/Jahren beginnt die Flugzeit auch schon Anfang Juli (z.B. in den südfranzösischen Alpen) oder gar Ende Juni.

Gefährdungsursachen:
Parnassius phoebus ist nur stellenweise durch Tourismus, durch Trockenlegung und Umleitung alpiner Fließgewässer etwa zur Stromgewinnung und durch Überweidung infolge zu hohen Viehbesatzes bedroht. Skifahren ist eines der umweltschädlichsten Freizeitvergnügen, wenn auch viele Menschen wirtschaftlich davon abhängig sind.

Bemerkungen:
Der Falter kommt in Deutschland nur sporadisch zugeflogen in den südlichsten Allgäuer Alpen vor, ist in den Zentral- und Südalpen dagegen recht häufig.
Daneben findet sich Parnassius phoebus auch im Ural, einigen ostasiatischen Gebirgen und in Nordamerika.



Parnassius apollo | Parnassius mnemosyne 
English version / englische Version