Anonconotus alpinus (Yersin, 1858) (Alpenschrecke)


Anonconotus alpinus: Männchen (Wallis) [N] Anonconotus alpinus: Männchen (Wallis) [N] Anonconotus alpinus: Männchen dorsal (Wallis, September 2009) [N] Anonconotus alpinus: Weibchen (Wallis) [N] Anonconotus alpinus: Weibchen (Wallis, September 2009) [N] Anonconotus alpinus: Weibchen (Wallis, September 2009) [N] Anonconotus alpinus: Weibchen (Wallis, September 2009) [N] Anonconotus alpinus: Habitat im Nordwestwallis auf 1900m NN (September 2009) [N]

Nahrung:
Hauptsächlich Pflanzen, teils auch Insekten.

Lebensraumansprüche:
Anonconotus alpinus besiedelt sonnige Alpenmatten und lückige Zwergstrauchheiden von 1200 bis über 2300m NN.

Entwicklungszyklus:
Die Eier überwintern in der Moosschicht oder der obersten Bodenschicht, vermutlich mehrmals. Imagines treten ab Juli bis Oktober auf.

Gefährdungsursachen:
Anonconotus alpinus ist vor allem in den Hochlagen nur lokal gefährdet, an tieferen Vorkommensorten dagegen mehr (Tourismuseinrichtungen, Intensivierung, Verwaldung).

Bemerkungen:
Anonconotus alpinus fehlt in Deutschland und findet sich einerseits in den Ostalpen ab Ost- und Südtirol ostwärts und andererseits in den Westalpen ab der Westschweiz südwestwärts. Dazwischen kommt sie isoliert am Arlberg vor.

Den östlichen Populationen wird heute manchmal Artrang zugestanden (A. italoaustriacus), was aufgrund der genitalmorphologischen Unterschiede wie in vielen Fällen von der Sichtweise abhängt (Art vs. Unterart).

Literatur:
Antonio Galvagni & Paolo Fontana (2002): Le specie del genere Anonconotus Camerano, 1878, delle Alpi Orientali (Insecta Orthoptera Tettigoniidae)



Anonconotus apenninigenus