Rhagades pruni (Denis & Schiffermüller, 1775) (Heide-Grünwidderchen)


Rhagades pruni: Weibchen (e.l. Wallis) [S] Rhagades pruni: Weibchen (e.l. Wallis) [S] Rhagades pruni: Männchen (e.l. Provence 2011) [S] Rhagades pruni: Weibchen (e.l. Provence 2013) [S] Rhagades pruni: Weibchen (e.l. Provence 2013) [S] Rhagades pruni: Falter [S] Rhagades pruni: Halbwüchsige Raupe (Moor westlich des Ammersees, Mai 2013) [M] Rhagades pruni: Halbwüchsige Raupe (Moor westlich des Ammersees, Mai 2013) [M] Rhagades pruni: Raupe [S] Rhagades pruni: Raupe [S] Rhagades pruni: Raupe (Wallis) [N] Rhagades pruni: Raupe (Provence, Ende April 2011) [M] Rhagades pruni: Raupe (Provence, Ende April 2011) [S] Rhagades pruni: Raupe (Provence, Manosque, Ende Mai 2013) [S] Rhagades pruni: Raupe (Provence, Manosque, Ende Mai 2013) [S] Rhagades pruni: Habitat: Schlehenjungwuchs am Rande eines Trockenhangs (Wallis) [N] Rhagades pruni: Larvalhabitat in einem etwas verheideten Hochmoor westlich des Ammersees (Mai 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Prunus spinosa, Crataegus (Raupenfunde in der Provence), Calluna vulgaris, Andromeda (Raupenfund in Südbayern) und wohl weiteren Vertretern der beiden Familien Rosacear und Ericaceae, möglicherweise auch noch anderen.

Lebensraumansprüche:
Rhagades pruni ist ein Verschiedenbiotopbewohner sensu Weidemann. In Deutschland besiedelt der Falter einerseits verheidete Hochmoore und andererseits buschige Trockenhänge.
In der Provence und im Wallis traf ich die Raupe recht regelmäßig am Rande von Schlehensukzessionen auf Trockenrasen.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen in einer Generation im Juni/Juli. Die überwinternden Raupen werden besonders im April und Mai gefunden.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Verbuschung (aber auch zu radikale Entbuschung bei Pflegemaßnahmen) und allgemeiner Lebensraumverlust durch Überbauung, Aufforstung, Abtorfung etc. bedrohen die letzten mitteleuropäischen Populationen.

Bemerkungen:
Rhagades pruni kommt von den Ostpyrenäen über Mittel- und Südosteuropa bis nach Japan vor.