Chondrostega escobesae de Freina, Monasterio Léon, Antonietty & Vila, 2015


Chondrostega escobesae: Weibchen (e.l. Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [S] Chondrostega escobesae: Weibchen (e.l. Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [S] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Nur teilweise im vorherigen Herbst geschlüpftes Eigelege (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [M] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Raupe (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Tote Raupen waren gegen Ende der Raupenzeit im Biotop häufiger als lebende (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Kokon (e.l. Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [S] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N] Chondrostega escobesae: Larvalhabitat (Andalusien, Ronda, Ende März 2019) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag in der bodennahen Krautschicht (Gräser und Kräuter, ggf. auch Halbsträucher).

Lebensraumansprüche:
Meist steindurchsetzte, trockene Bergweiden, Zwergstrauchbestände und Magerrasen in höheren Lagen.

Entwicklungszyklus:
Die Falter finden sich im August und September. Die flügellosen Weibchen legen die Eier in typischen Gelegen an Halme und verholzte Pflanzenteile. Die Raupen fressen im Sonnenschein und können bis März oder seltener noch April angetroffen werden.

Bemerkungen:
Chondrostega escobesae kommt lokal in einigen Gebirgsgebieten Südspaniens von etwa 800-1800m vor (insbesondere in den Provinzen Malaga, Granada, Jaen). Chondrostega vandalica (mit der Chondrostega escobesae früher als konspezifisch betrachtet wurde) kommt mehr in der Nordhälfte der Iberischen Halbinsel vor.