Cerura erminea (Esper, 1784) (Weißer Gabelschwanz)


Cerura erminea: Falter [S]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Pappel-Arten.

Lebensraumansprüche:
Cerura erminea besiedelt Auwälder sowie pappelreiche andere Wälder und auch Pappelalleen. Insgesamt ist der Falter sehr lokal und meistens selten.

Entwicklungszyklus:
Nördlich der Alpen fliegt eine Generation besonders von Mai bis Juni. Die Raupen werden von Juni bis August beobachtet, selten noch später. Die Raupen leben laut Literatur meist in den Baumkronen, nach anderen Quellen aber vereinzelt auch bodennäher.

Gefährdung: stark gefährdet

Gefährdungsursachen:
Durch den fast völligen Verlust von Tieflandauwäldern mit Zitter- und nativen Schwarzpappeln ist Cerura erminea hochgradig bedroht.

Bemerkungen:
Cerura erminea kommt lokal von Nordspanien über Europa und Asien bis Kamtschatka vor. In Europa fehlt Cerura erminea ganz im Süden und in Skandinavien.



Cerura delavoiei | Cerura iberica | Cerura vinula