Oxycesta chamoenices Herrich-Schäffer, 1845


Oxycesta chamoenices: Männchen  (e.l. Cevennen, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Männchen  (e.l. Cevennen, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Männchen  (e.l. Cevennen, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Männchen  (e.l. Cevennen, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Männchen  (e.l. Cevennen, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Weibchen (e.l. Cevennes, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Weibchen (e.l. Cevennes, Raupe im Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Halbwüchsige Raupen (südliche Cevennen, Frankreich, Mitte Juli 2012) [M] Oxycesta chamoenices: Raupennest an Euphorbia nicaeensis (Cevennen, Mitte Juli 2012) [N] Oxycesta chamoenices: Raupennest an Euphorbia nicaeensis (Cevennen, Mitte Juli 2012) [N] Oxycesta chamoenices: Raupe (e.l. Cevennes, Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Raupe (e.l. Cevennes, Juli 2012) [S] Oxycesta chamoenices: Raupe (Cevennes, Mitte Juli 2012) [M] Oxycesta chamoenices: Ausgewachsene Raupe an Euphorbia cyparissias (südliche Cevennen, Mitte Juli 2012) [M] Oxycesta chamoenices: Verlassenes Raupennest an kahlgefressener Euphorbia nicaeensis (Cevennes, Juli 2012) [N] Oxycesta chamoenices: Scharf beweidete Fläche mit einzelnen Buchsbüschen bildete hier ein gut besetztes Larvalhabitat, in dem auch Hyles nicaea vorkam (Cevennes, Mitte Juli 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Euphorbia-Arten. In den südlichen Cevennen beobachtete ich sie an Euphorbia nicaeensis, seltener auch an Euphorbia cyparissias und Euphorbia segueriana.

Lebensraumansprüche:
Oxycesta chamoenices besiedelt trockene, magere Weiden und Steppenrasen. Die höchsten Abundanzen erreicht der Falter auf ziemlich scharf beweideten Flächen.

Entwicklungszyklus:
Die Puppe überwintert. Der Falter fliegt in ein bis zwei Generationen von Mai bis Juni und seltener wieder von Juli bis September. Die jungen Raupen leben gruppenweise in großen Gespinsten zusammen und hinterlassen meist kahlgefressene, mit Gespinst überzogene Stängel. Die älteren Raupen zerstreuen sich und leben mehr einzeln.

Gefährdungsursachen:
Oxycesta chamoenices ist insbesondere durch den Rückgang der Beweidung und nachfolgende Sukzession (Verbuschung) stark gefährdet.

Bemerkungen:
Die atlantomediterrane Art kommt in Europa nur auf der Iberischen Halbinsel, in Südfrankreich und selten weiter nach Osten bis zur Adria vor.


English version / englische Version