Lasiommata paramegera (Hübner, 1824)


Lasiommata paramegera: Männchen (Sardinien, Buggeru, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Männchen (Sardinien, Buggeru, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Männchen (Sardinien, Buggeru, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Weibchen (Sardinien, Montiferru, 1000m NN, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Falter-Unterseite (Sardinien, Buggeru, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Ei (Sardinien, Buggeru, May 2012) [N] Lasiommata paramegera: L1 (e.o. Sardinien 2012) [S] Lasiommata paramegera: Jungraupe (e.o. Sardinien 2012) [S] Lasiommata paramegera: Halbwüchsige Raupe (e.o. Sardinien 2012) [S] Lasiommata paramegera: Habitat auf Sardinien: Felshang im Zentralgebirge in über 1000m NN (Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Habitat in einem Steinbruch auf Sardinien (Gennargentu, Mai 2012) [N] Lasiommata paramegera: Habitat in einer Garigue bei Buggeru (Sardinien, Mai 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Gräsern (Poaceae). Auf Sardinien (Buggeru) beobachtete ich die Eiablage an Brachypodium retusum.

Lebensraumansprüche:
Lasiommata paramegera besiedelt Felshänge, Steinbrüche, Macchien, Garigues, steinige Weiden und ähnliche Habitate von Meeresniveau bis ins Gebirge.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen von April bis Oktober in mehreren Generationen. Die Eiablage erfolgte im Mai 2012 auf Sardinien in einem Habitat wenig über Meeresniveau (Buggeru) bevorzugt im Halbschatten niedriger Gehölze an die Blätter der dort weitgehend einzigen Grasart Brachypodium retusum. Die Raupe überwintert.

Gefährdungsursachen:
Lasiommata paramegera ist nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Lasiommata paramegera ist sehr nahe mit Lasiommata megera verwandt und kann ohne Probleme auch wie früher als Unterart dieser gelten. Lasiommata paramegera ist ein Endemit Korsikas, Sardiniens und einigen weiteren benachbarten, kleineren Inseln.



Lasiommata maera | Lasiommata megera | Lasiommata petropolitana