Anthocaris damone Boisduval, 1836


Anthocaris damone: Eier an Isatis tinctoria (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Ei an Isatis tinctoria (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Ei an Isatis tinctoria (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Ei an Isatis tinctoria (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Jungraupe (e.o. Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [S] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (e.o. Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [S] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [M] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [M] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [M] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Halbwüchsige Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [M] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [M] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Raupe (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Präpuppe (e.l. Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [S] Anthocaris damone: Puppe (e.l. Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [S] Anthocaris damone: Puppe (e.l. Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [S] Anthocaris damone: Puppe (e.l. Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [S] Anthocaris damone: Larvalhabitat (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Larvalhabitat (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Larvalhabitat (Nordgriechenland, Smolikas-Massiv, Mai 2014) [N] Anthocaris damone: Larvalhabitat (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N] Anthocaris damone: Larvalhabitat, Böschung im Vordergrund (Mittelgriechenland, Delphi, Anfang Mai 2016) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben in der Regel an Isatis tinctoria (Färberwaid, Brassicaceae).

Lebensraumansprüche:
Anthocaris damone besiedelt Standorte von Isatis, die meist in erodierenden, steinigen Böschungen oder an steilen, teils felsigen Berghängen liegen.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen in heißen, eher tief gelegenen Lagen wie um Delphi in Mittelgriechenland bereits im März und April, in höheren Lagen dagegen mehr im Mai und Juli, selten gar noch später. Die Eier werden einzeln in die oft erst knospenden Blütenstände von unter besonders heißen Bedingungen wachsenden Pflanzen abgelegt. Die Raupen ernähren sich dann von den Blüten und Früchten und leben von April bis Juli. Bei Delphi waren sie bereits Anfang Mai 2016 verpuppungsreif (warmes Frühjahr).

Bemerkungen:
Anthocaris damone kommt lokal in Süditalien (Kalabrien und Ostsizilien) sowie von Mazedonien und Griechenland (auch hier nur sehr lokal in Gebirgen) über die Türkei und den nahen Osten bis zum Iran.



Anthocaris cardamines | Anthocaris euphenoides | Anthocaris gruneri