Anonconotus apenninigenus (Targioni-Tozzetti, 1881)


Anonconotus apenninigenus: Männchen (Colle di Sampeyre, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Männchen (Colle di Sampeyre, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Männchen (Colle di Sampeyre, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Weibchen (Colle di Sampeyre, Italienische Alpen, Ende August 2010) [N] Anonconotus apenninigenus: Habitat am Colle di Sampeyre (Cuneo, Nordwestitalien, Ende August 2010) [N]

Nahrung:
Pflanzen und zarte Insekten.

Lebensraumansprüche:
Anonconotus apenninigenus besiedelt alpine Weiden und lückige Zwergstrauchheiden von 1700 bis über 2900m NN.

Entwicklungszyklus:
Die Imagines werden ab Mitte Juli bis Anfang Oktober gefunden. Sie halten sich meist am Boden oder auf niedrigen Pflanzen auf. Vor allem die Weibchen sind sehr variabel und schwanken in der Färbung von grün bis braun und rotbraun.

Bemerkungen:
Anonconotus apenninigenus kommt in den Südwestalpen (Italien/Frankreich) und selten im Apennin (Italien) vor.
Heutzutage wird Anonconotus apenninigenus wie auch die sehr nahe verwandte A. baracunensis weiter aufgeteilt und in verschiedene allopatrische Arten unterteilt (z.B. A. ccidentalis Carron, Sardet & Wermeille, 2002, A. ligustinus Galvagni, 2002, A. mercantouri Galvagni, 2002). Die eigentliche A. apenninigenus ist dann auf ein kleines Gebiet in den nördlichen Apenninen beschränkt.



Anonconotus alpinus